Schlagwort-Archiv: recipes

guacamole1

Food: Guacamole (recipe)

Heute gibt’s lecker Guacamole! Das ist definitiv meine Lieblings-„Salsa“ und jetzt wo es endlich wieder Frühling wird und man demnächst den Grill wieder anschmeißen kann, ist sie von meinem Speiseplan nicht mehr wegzudenken.

guacamole
Zutaten:
1 reife Avocado
1 kleine Zwiebel oder Chalotte
1 rote Paprika
1 Limette
2 EL Olivenöl
frischer Koriander und etwas Minze
Salz, Pfeffer

Zwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden. Die Paprika ebenfalls waschen und in kleine Würfel schneiden. Avocado halbieren, den Kern entfernen und den Inhalt herauslöffeln. Die Masse mit Salz und Pfeffer und gepresstem Limettensaft in dem Mixer geben und gut pürieren lassen.

Die restlichen Zutaten (Paprika, Koriander, Minze und  Zwiebelringe) unter die Masse heben, alles zusammen in einer Schale hübsch anrichten und servieren.

guacamole1
f.

Food: blueberry shake (recipe)

Heute gibt es wieder einen Post übers Essen. Wer meinem Instagram folgt weiß, dass ich ein Faible für Food-Fotografie habe. Eigentlich ist ja bei uns daheim mein Mann der Küchenchef, aber seit ich die Food-Fotos gut finde, probiere ich selber gerne neue und einfache Rezepte aus. Ich mag es mit guten Produkten zu arbeiten und anschließend das fertige Produkt in einem hübschen Foto festzuhalten. Ok, ich muss gestehen der Styling-Part ist das Beste daran! Das ist einfach eine andere Art von Kunst und kreativer Ausdrucksweise, die ich momentan sehr mag.

Today, I have another food related post for you. If you follow my Instagram you know that I have a thing for food photography. Actually, my man is the “Chef” but I since I fell in love with great food shots, I also try new and easy recipes. I really enjoy working with good products and taking a pretty nice picture of the result. Ok, I have to admit that the styling thing in the best part! I just think it’s another kind of art and creative self-expression, which I enjoy very much.

blueberryshake

Zutaten:
125ml Vollmilch
80gr Blaubeeren/Heidenbeeren
1 Apfel oder Pfirsich

Schneide den Apfel in Stücke und gib alle Zutaten in einen Mixer oder püriere sie mit einem Pürierstab. Falls du auch kleine Fruchtstücke im Shake magst, lass den Mixer nicht ganz so lange laufen. Wenn du dann noch passendes Garn und Strohhalme hast, kannst du dein Glas noch hübsch dekorieren und dir nun dein Blaubeer-Shake schmecken lassen. Der Drink ist auch als Fitnesserfrischung toll und wirklich ganz einfach zu machen, vielleicht versuchst du es ja mal!


You need:
125ml (full cream) milk

80gr blueberries
1 apple or peach

Cut your apple/peach in pieces and put all products in the blender, then mix all up. If you like some small fruit pieces in your shake like me, don’t mix it too long. If you have some matching twine and paper straws just decorate your glass and enjoy your blueberry shake. The shake is also great as a fitness drink and so easy to make, I hope you give it a try!

blueberryshake1
f.

Food: homemade snickers (recipe)

Seit Kurzem bin ich ganz verrückt nach schönen „Home Dekoration“- und Food-Fotos. Ich habe im Internet so viele hübsche Fotos gesehen und immer wenn ich mit dem Surfen fertig war, wollte ich entweder Dekorieren oder Kochen um anschließend hübsche Bilder davon zu machen.

Und hier ist das Problem: Anfang letzten Jahres habe ich mir eine DSLR Kamera (Canon EOS 550D) gekauft, die ich seitdem auch für die Fotos meiner kreativen Projekte verwende. Aber ich habe nie „gelernt“ richtig damit umzugehen. Ich habe bisher nur im Automatikmodus fotografiert. Das ist zwar auch toll und man sieht einen großen Unterschied zu einem Digitalkamerabild, aber die Profikameras können schließlich mehr, oder? Ich wollte mir immer Zeit nehmen, das Handbuch lesen und einfach das Menü durchklicken, leider hat das nicht geklappt. Deswegen ist eins meiner großen Ziele für dieses Jahr, meine Kamera besser kennenzulernen, zu wissen und verstehen für was all die Knöpfe und Einstellungen sind, um einfach hübsche Bilder zu schießen.

Um meine fotografische Reise zu beginnen, habe ich diese Schokoladenriegel „geshootet“. Vor einigen Wochen habe ich hier ein Rezept zum Selbermachen gefunden und ich war total aus dem Häuschen: Snickers sind nämlich die einzigen Schokoriegel, die ich wirklich liiiiebe! Und die selbstgemachte Variante schmeckt sooo lecker… man darf sich jedoch keine Gedanken darüber machen, was da alles drin ist (Kalorien!).

Recently, I got a crush on good home decoration & interior shots and food photography. I saw so pretty photos in the web…beautiful spaces and yummie food. Always when I finished browsing, I either want to start cooking or decorating and taking pictures.

And here is the problem: I bought my DSLR camera (Canon EOS 550D) at the beginning of last year (I think) and I use it for my crafty project photos ever since. BUT I never "learned" how to use and work with it; I just took pictures in the automatic mode. Don't get me wrong, those automatics are good and you see a big difference to a digital camera shot! But this is not what those professional cameras are made for, right? I always wanted to spend time to read the manual and just try a few setting things but I never did. So, one of my big goals this year is to get my camera known better, learn how to use all those buttons and just take pretty photos.

To start my photography journey, I had a photo session with the homemade chocolate bars below. A few weeks ago, I found a recipe here (english recipe here) and I just went crazy when I saw it: Snickers are the only chocolate bars I really really like! I tell you, this homemade yummies are sooo delicious… if you don’t care about what’s in it (calories!).

homemade_snickers


Und so geht's
(Rezept zu dem oben genannten leicht abgewandelt):

Vorbereitung
Auflaufform (20x25 cm) mit Frischhaltefolie auslegen.

1. Schicht
200 g Kuvertüre (hier: Zartbitter)
60 g Erdnussbutter (ohne Stückchen)

Kuvertüre und Erdnussbutter im Wasserbad schmelzen und in die Form gießen. Das Ganze nicht zu hoch gießen, sonst wird der Boden so dick. Die Schicht vollständig erkalten lassen.

2. Schicht
60 g Butter
150 g Zucker
50 g Kondensmilch
160 g Marshmallow-Creme ("Fluff", z.B. bei Edeka/Marktkauf)
60 g Erdnussbutter
200 g Erdnüsse, gesalzen

Butter, Zucker & Milch in einem Topf aufkochen lassen, sodass sich der gesamte Zucker verflüssigt.
Marshmallow-Creme und Erdnussbutter hinzufügen und die Masse glatt rühren. Gesalzene Erdnüsse unterheben und die Masse in die Auflaufform gießen. Das Ganze erneut erkalten lassen.

3. Schicht
400 g Karamell-Toffees (“Durchbeißer”, z.B. bei Edeka/Marktkauf)
40 g Sahne

Beides im Wasserbad schmelzen und anschließend etwas abkühlen lassen. Die lauwarme Masse über die Erdnussschicht streichen und gleichmäßig verteilen.

4. Schicht
gleiche Zutaten und Zubereitung wie bei Schicht 1. Zum Schluss die gesamte Auflaufform nochmals für einige Stunden erkalten lassen.

Nun sind die selbstgemachten Snickers zum Verzehr bereit. Die Masse mit einem scharfen Messer in kleine, handgerechte Stücke schneiden und servieren. Die Reste werden portionsweise kühl gelagert. Viel Spaß beim Backen und Genießen!

Note: I don't translate the recipe because of the different measurements standards, but you find an English version of this recipe here. Enjoy baking and eating your homemade snickers.